Ruderer bei den NRW-Meisterschaften erneut auf Titeljagd

RTHC >> Rudern  >> Aktuelles

09.10.2018

Ruderer bei den NRW-Meisterschaften erneut auf Titeljagd

Vierter Platz beim Rheinmarathon


Die nordrhein-westfälischen Landesmeisterschaften wurden dieses Mal auf der traditionsreichen, modernisierten Wedau-Regattabahn in Duisburg ausgetragen.
Dies verschaffte den in den letzten Jahren im Aufschwung befindlichen Titelkämpfen einen hochwertigen Rahmen, der von den Teilnehmern und Verantwortlichen sehr begrüßt wurde.

Erneut konnte die Rennmannschaft des RTHC unter Betreuung von Regine Marchand und Ralf Müller mit einer schlagkräftigen Mannschaft aufwarten, die für eine Reihe von Titeln und Medaillen gut war, obwohl einige Athleten wegen der Beschränkung auf reine Vereinsmannschaften nicht mit ihren angestammten Mannschaftskollegen rudern konnten.

Das Highlight des ersten Tages setzte Michael Weppelmann. Im Männer-Einer fuhr er einen taktischen Vorlauf und als Zweiter sicher ins Finale der besten sechs. Im Finale lag er zur Streckenhälfte bei 500 m – die Landesmeisterschaften werden über die halbe olympische Distanz gerudert – noch auf Rang vier. Auf den zweiten 500 m brannte er dann ein wahres Feuerwerk ab, das seinen Rückstand von 2,8 Sekunden auf den bis dahin Führenden bis zur Ziellinie in einen Vorsprung von 1,5 Sekunden – einer Dreiviertel Bootslänge – verwandelte.
Damit also Gold für Weppelmann und den RTHC im Männer-Einer.

Das blieb am ersten Regattatag nicht der einzige Titel, denn der Junior-A/B-Achter mit Jan Hermanns, Linus Gebhardt, Nikita Mohr, Julian Büsken, Joshua Klaas, Peko Werner, Christopher Ahn und Philipp Kappek am Steuer wurde seiner Favoritenrolle souverän gerecht. Bereits nach 500 m betrug der Vorsprung nach aggressivem Start knapp zwei Sekunden, den die Crew mit hochfrequentem Schlag weiter ausbaute. Im Ziel trennte mehr als eine Bootslänge Gold von Silber.

Auch im Männer-Doppelvierer gab es Edelmetall. Hier führte das RTHC-Boot mit Léon Lenzen, Julius Christ, Michael Weppelmann und Heiner Schwartz nach schnellem Start – wenn auch knapp – zur Streckenhälfte, konnte aber dann das Tempo nicht so hoch halten. Auf der Ziellinie lag der Krefelder Doppelvierer mit einer guten Bootslänge vorn, gefolgt von drei Booten in 42/100 Sekunden, von denen sich die Leverkusener Crew die Bronzemedaille angelte.


Der Junior-Vierer mit St. (Frenger/BĂĽsken/Werner/Ahn/Kappek) holte die Silbermedaille. Anders als im Achter musste sich die Crew hier nach knapper HalbzeitfĂĽhrung dem MĂĽnsteraner Boot noch knapper (55/100 Sek.) geschlagen geben.

Am zweiten Regattatag holte sich Michael Weppelmann den nächsten Titel, hier zusammen mit Heiner Schwartz im Männer-Doppelzweier. Einem sicheren Vorlaufsieg folgte ein von den beiden konsequent gerudertes Finale mit einer klaren Entscheidung für die beiden Leverkusener.

Matthias Haggenei zeigte im Junior B-Leichtgewichtseiner, dass an ihm schwer vorbeizurudern ist.
Der Vorlauf war für ihn eine leichte Pflichtaufgabe. Im Finale entwickelte sich bis zur Streckenhälfte ein Dreikampf mit drei fast gleichauf liegenden Booten, in dem sich Haggenei anschließend mit einer starken zweiten Streckenhälfte durchsetzte und mit einer knappen Bootslänge gewann.


Leider nur „Blech“, also der vierte Platz, blieb am Ende für den Junior A-Doppelvierer (Gebhardt/Hermanns/Klaas/Mohr) nach einem engagierten Rennen übrig.

Bei der im Rahmen der Landesmeisterschaften ausgetragenen Jungen- und Mädchen-Regatta für die bis zu 14-Jährigen holte Ruben Engels im Leichtgewichts-Einer 13 Jahre einen zweiten Platz.
In der Altersklasse 12 Jahre ohne Gewichtsbeschränkung siegte Adrian Herzer und Daniel Burger wurde Dritter.

Ebenfalls Dritte wurde Clara Haggenei im Mädchen-Einer 12 Jahre.

Ruben Engels und Daniel Burger ruderten im Doppelzweier 12/13 Jahre auf Platz zwei.

Diegleiche Platzierung sprang fĂĽr Adrian Herzer im Einer 12 Jahre des zweiten Tages heraus.
Dieser wurde fĂĽr Clara Haggenei zum GlĂĽckstag, denn sie entschied ihren Einer deutlich fĂĽr sich.


Schließlich holte Ruben Engels noch einen zweiten Platz im Einer der 13-Jährigen.

 

Beim diesjährigen Rheinmarathon nach Düsseldorf reichte es für den RTHC in der Wertung um den Gatzweiler-Schild nicht für einen Podestplatz, sondern man musste sich mit Rang vier bescheiden.
Trotzdem gab es einige Erfolge zu vermelden.
Die Sonderwertung der Junioren und die Germania Team-Trophy (Vereinswertung) entschieden die Leverkusener fĂĽr sich.

Die Einzelwertung im Männer-Doppelvierer m. St. AK 70+ gewann Janis Rodmanis in Renngemeinschaft.
Dritte wurde hier die Crew mit Gert Engels, Jörg Hensel, Norbert Langenfeld, Wilhelm Berneke und Hans Winand am Steuer.
Viertes Boot wurde hier die Mixed-Crew mit Peter Heinsberg, Tilman Nolte, Brigitte Hoffmann, Karin Boehnert und Steuerfrau Hannelore Dirr.

In der gleichen Disziplin, aber in der AK 60+, wurde Karl-Ernst Heinsberg in Renngemeinschaft Zweiter.

Im Junior-B-Doppelvierer (15/16 Jahre) mit St. wurden Jonas DĂĽnner, Benno Bartel, Marvin Leber, Leonard Bartel und Steuerfrau Barbara WinkelmĂĽller Dritte.
Den Doppelvierer-mit der Altersklasse A (17/18) entschieden Finn Pankow, Yannic Kirschey, Lewin Pauli, Merit Mäntele und Steuermann Thorsten Ockelmann für sich.

Wiederum Dritte wurden Guido Leutz, Anke Hielscher, Patrick Demmer, Beate Ockelmann und Stm. Florian Kaulhausen im Frauen/Männer-Mixed Doppelvierer mit St. Dies bedeutete auch Rang drei in der Gesamtwertung der Mixed-Boote.
Rang 5 erreichten hier Johannes Schilling, Dominik Siemenroth, Dörte Demmer, Anna Rohde und Tom Prinz am Steuer.

Einen vierten Platz erruderten Jana GroĂźgoerge, Silvia Bartel, Fabian Surges, Uli Blasum und Steuerfrau Steffi Irmscher im Mixed Doppelvierer AK 43+.
Weitere vierte Plätze erreichten der Doppelvierer m. St. der Damen 43+ mit Claudia Kaiser-Stolz, Anne Neumann, Friederike Stehmann, Anne Schorr und Stm. Kai Polster und der Seegig-Vierer mit Jens Igert, Walter Haagen, Jörg-Rüdiger Achenbach, Siegfried Haase sowie Stf. Ruth Saßenbach.