Dreimal Gold bei den Landesmeisterschaften

RTHC >> Rudern  >> Aktuelles

09.10.2017

Dreimal Gold bei den Landesmeisterschaften


Die Rennrudermannschaft des RTHC erreichte bei den Nordrhein-Westfälischen Meisterschaften auf dem Elfrather See in Krefeld insgesamt sechs Medaillen.

Davon gab es drei Mal Gold und damit den Titel des NRW-Meisters, zwei Mal Silber und einmal Bronze.
Highlights waren fraglos die Auftritte der beiden Achter.
Nach dem der Junior-Achter mit (oberes Bild von rechts) Nicolas Frenger, Nikita Mohr, Jan Hermanns, Christopher Ahn, Joshua Klaas, Peko Werner, Julian Büsken, Julius Christ und Stm. Philipp Kappek vor zwei Wochen die Gegner nicht unter drei Bootslängen distanzierte, musste er sich auf den Meisterschaften im Sechs-Boote-Feld unter anderem dem Münsteraner Achter mit drei Junioren-Achterweltmeistern an Bord stellen.
Diese Aufgabe löste die Leverkusener Crew bravourös, indem sie über einen schnellen Start und eine konzentrierte Nachstartphase zur Streckenhälfte bei 500 m eine klare Führung herausfuhr. Diese stabilisierte sie anschließend, um sie bis ins Ziel auf fast zwei Längen auszubauen. Gold war der verdiente Lohn und auch gut für das Selbstbewusstsein beim anstehenden Start beim Head of the Charles in Boston/USA.

DSC_0041
20171007_153959

Im Männer-Achter vertraute Cheftrainer Ralf Müller einer in dieser Kombination noch nicht erprobten Mannschaft. Leon Lenzen, Fabian Mimberg, Dennis Dethmann, Felix Krane, Marius Kock, Olympia-Recke Felix Drahotta, Fabian Weiler, Julius Christ als Noch-Junior auf der Schlagposition und Stm. Philipp Kappek hatten im großen Finale der Regatta sechs Gegner. Darunter befanden sich zwei Boote des Crefelder RC, nämlich der Seriensieger auf der Sprintdistanz der Ruderbundesliga und der mit vielen U23-Nationalmannschaftsathleten und dem WM-Sechsten im Vierer ohne Laurits Follert besetzte Paradeachter des Clubs. Die weiteren Gegner stammten aus Hamm, Witten und zwei Mal Essen.
Nach einem nicht ganz optimalen Start kamen die Leverkusener gut in den Streckenschlag und gingen mit 38-40 Schlägen/min über den Mittelteil. Damit schufen sie sich eine gute Ausgangsposition für den Sprint, in dem sie sich mit 4/10 Sekunden und bis zu 43 Schlägen/min gegenüber Hamm durchsetzten und Silber gewannen. Erwartungsgemäß war der Krefelder Top-Achter nicht zu schlagen, aber der Vorsprung war mit nur zwei Sekunden am Ende doch erfreulich knapp. Der RBL-Champion lag dagegen bereits über vier Sekunden hinter Leverkusen zurück.

20171008_160626
(stehend von links: Felix Krane, Fabian Mimberg, Fabian Weiler, Leon Lenzen, Dennis Dethmann, Philipp Kappek, Marius Kock, Felix Drahotta, Julius Christ)

Den nächsten Titel errangen Joshua Klaas und Nikita Mohr im Junior B-Doppelzweier. Beide waren in diesem Jahr schon auf Bundesebene im Doppelvierer sehr erfolgreich und bestätigten dies schon im Vorlauf mit einem souveränen Sieg. Im Finale ließen sie ebenfalls nichts anbrennen und drückten dem Rennen ihren Stempel auf. Lohn war die Goldmedaille als Abschluss der Saison.
DSC_0011
20171008_133922
(2. v.l. Joshua Klaas, rechts davon Nikita Mohr)

Denselben Plan verfolgten offensichtlich Heiner Schwartz und Michael Weppelmann im Männer-Doppelzweier. Sie spielten ihre Erfahrung aus und siegten im Vorlauf und Finale klar – Titel Nr. drei für Leverkusen.

Philipp Kappek hatte in dieser Saison schon oft gezeigt, dass er nicht „nur“ gut zu steuern und seine Achtercrews zu motivieren versteht. Mit Matthias Haggenei bildet er auch einen schnellen Leichtgewichts-Junior-B-Doppelzweier, der im Vorlauf Zweiter wurde und sich damit eine gute Ausgangsposition im Finale verschaffte. Im Finale mussten sie sich nur einem Boot geschlagen geben. Groß war anschließend die Freude bei beiden über die Silbermedaille.

DSC_0017
20171008_135135
(links Philipp Kappek, daneben Matthias Haggenei)

Nach dem Sieg im Junior-Achter traten Nicolas Frenger, Peko Werner, Julian Büsken und Christopher Ahn mit Philipp Kappek an den Steuerseilen wenig später noch im Vierer mit St. an.
Auch hier gab es eine Medaille für den RTHC, nämlich die bronzene. Hier erwiesen sich die Boote aus Münster und Köln als stärker, was aber dem erfolgreichen Wochenende keinen Abbruch tat.

Dieses wurde noch durch eine „Blechmedaille“, also Rang vier, für Fabian Mimberg, Michael Weppelmann, Heiner Schwartz und Gero Mimberg im Männer-Doppelvierer komplettiert.

Neben den „großen“ Junioren und Senioren konnten sich auch die Jungen unter 15 Jahre in Krefeld bei der im Rahmen der Meisterschaften ausgetragenen Jungen- und Mädchenregatta beweisen.
Hier gab es fĂĽnf Siege, vier zweite, zwei dritte, zwei vierte und einen sechsten Platz.
Die Ergebnisse im Einzelnen:
– Jungen-Einer 14 Jahre Leistungsgruppe I: Joel Meyer 3., Justus Frenger 4.
– Jungen-Einer 12 Jahre Lgr. II: Ruben Engels 2.
– Lgw.-Jungen-Einer 14 Jahre Lgr. II: Rocco Demmer 1., David Riquelme-Klein 2.
– Jungen-Einer 13 Jahre Lgr. I: Leonard Bartel 4.
– Jungen-Doppelzweier 13/14 Jahre Lgr. I: Justus Frenger/Joel Meyer 6.
– Lgw.-Jungen-Doppelzweier 13/14 Jahre Lgr. II: David Riquelme-Klein/Rocco Demmer 1.
Jungen-Doppelzweier 12/13 Jahre Lgr. I: Ruben Engels/Leonard Bartel 1.
– Jungen-Doppelzweier 13/14 Jahre Lgr. I: Justus Frenger/Joel Meyer 1.
– Jungen-Doppelzweier 12/13 Jahre Lgr. I: Leonard Bartel/Ruben Engels 3.
– Jungen-Einer 12 Jahre Lgr. II: Justus Kienappel 2.
– Lgw.-Jungen-Einer 13 Jahre Lgr. II: Kilian Schulte 1.
– Jungen-Doppelzweier 13/14 Jahre Lgr. II: David Riquelme-Klein/Rocco Demmer 2.