RTHC-Achter "ärgert" Dortmunder Stützpunktboote beim Basel Head Sprint

RTHC >> Rudern  >> Aktuelles

22.11.2018

RTHC-Achter "ärgert" Dortmunder Stützpunktboote beim Basel Head Sprint


Bei der ersten Teilnahme eines RTHC-Achters beim Basel Head, einem Wettkampf aus einem 350 m-Sprint und einer 6,4 km-Langstrecke auf dem Rhein in Basel, konnte die Leverkusener Crew überraschende Akzente setzen.

Beim Sprint, der wie die Langstrecke als Zeitfahren ausgetragen wird, konnten Jan Hermanns, Mats Jacobs, Dennis Dethmann, Christopher Ahn, Robin Goeritz, Julius Christ, Adrian Ernst, Leon Lenzen und Steuermann Philipp Kappek als viertschnellstes von 28 Booten zwei U23-Achter aus dem Dortmunder Leistungszentrum sowie den Großteil der nationalen und internationalen Konkurrenz hinter sich lassen.
Im zweiten der vier Dortmunder Achter saß neben seinen WM-Viererkollegen und den Zweier-Teams auch Felix Drahotta. Diese Crew lag auf Rang drei unmittelbar vor den „jungen Wilden“ aus Leverkusen.

Schnellstes Boot im Sprint war wie im Vorjahr der Deutschland-Achter, der bis auf Richard Schmidt in Weltmeisterbesetzung ruderte.

Auch auf der Langstrecke konnte dem Deutschland-Achter keine Crew gefährlich werden.

Felix Drahotta landete mit seiner Mannschaft auch hier auf Rang drei, während die „jungen Wilden“ der ungewohnten Strecke mit Wende nach der Streckenhälfte und nur wenigen gemeinsamen Trainingseinheiten Tribut zollen mussten. Somit belegte man hier den 21. Rang.

Trotzdem war die Regatta ein schönes Erlebnis mit gut organisiertem „Drumherum“, vielen Zuschauern und einem Gewässer, das man im Rennboot nicht alltäglich befährt.