Zwei Achter-Siege bei der Kölner Juniorenregatta

RTHC >> Rudern  >> Aktuelles

22.05.2018

Zwei Achter-Siege bei der Kölner Juniorenregatta


Nikita Mohr gewinnt im Leichtgewichts-Doppelvierer

Der Junior A-Achter des Kölner Stützpunktes mit den RTHC-Athleten Jan Hermanns, Nicolas Frenger, Christopher Ahn, Julian Büsken, Peko Werner und Joshua Klaas sowie Peter Finkl (Bonn), Gero Hensengerth (Hürth) und Steuermann David Hallek (Köln) gab bei der Juniorenregatta auf der Hausstrecke Fühlinger See eine gute Vorstellung und dominierte an beiden Tagen das Feld. Samstag wie Sonntag gab es jeweils einen Sieg mit mehreren Längen Vorsprung.
Da die stark einzuschätzenden Achter der regionalen Leistungszentren, u.a. aus NRW, nicht am Start waren, wird sich jedoch erst in zwei Wochen in Hamburg zeigen, was die Siege mit Blick auf die Jahrgangsmeisterschaften Ende Juni an gleicher Stelle wert sind.




(v.l. David Hallek, Gero Hensengerth, Joshua Klaas, Peko Werner, Julian BĂĽsken, Christopher Ahn, Nico Frenger, Peter Finkl, Jan Hermanns)

Im Vierer mit St. lieferte sich die Kombination Frenger/Klaas/Hensengerth/Ahn/St. Hallek auf den ersten 1000 m am Samstag ein „Match“ mit dem Boot aus Minden, Bonn und Neuwied, musste aber auf der zweiten Streckenhälfte dessen physische Stärke anerkennen und kam auf einem sicheren zweiten Platz ein. Weniger gut lief es bei ihren Achter-Kollegen, die im Vierer ohne starteten und dort nicht in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen konnten.
Ă„hnlich erging es auch den jĂĽngeren Junioren der Altersklasse B in ihren Vierern sowie den Junior A-Leichtgewichten, abgesehen von Nikita Mohr.
Dieser, obwohl in der abgelaufenen Woche von einem Infekt geplagt, ruderte im Leichtgewichts-Doppelvierer mit Finn Wolter, Hendrik Winkel und Lukas Tewes aus Dorsten und Witten in einem spannenden Rennen zum knappen Sieg. Bei Streckenhälfte lag die Crew noch auf Position 2 eine Zweidrittel-Länge zurück. Nach weiteren 500 m betrug der Rückstand noch 2/10 Sekunden. Ein Feuerwerk auf dem letzten Abschnitt brachte schließlich die Bugspitze nach vorne.


(v.l. Nikita Mohr, Finn Wolter, Hendrik Winkel, Lukas Tewes)

Um kein Risiko einzugehen, verzichtete Mohr dann auf die weiteren Starts am Sonntag, genauso wie auf den vorhergehenden Einer.
Matthias Haggenei, Leichtgewichtsruderer der Altersklasse B, siegte am Samstag im Einer ĂĽberlegen und wurde daher fĂĽr den Sonntag in den ersten Lauf gesetzt.
Dort war die Konkurrenz naturgemäß stärker, aber er konnte den Rückstand auf den Sieger, der nach 1000 m bereits knapp 8 Sekunden betrug, bis ins Ziel auf zwei Längen halbieren. Bis auf Platz drei fehlte nur eine knappe halbe Länge.
Julius Schulte konnte sich in einem der weiteren Läufe Rang zwei sichern.
Ebenfalls auf Rang vier kam der Leichtgewichts-Junior B-Doppelvierer m. St. (Lucas Böhlefeld/Louis Mück (beide Köln)/Julius Schulte/Matthias Haggenei/St. Fenja Scheper) ins Ziel.
In der Kombination mit Lucas Böhlefeld, Aaron My und Louis Mück aus Köln sowie wiederum Fenja Scheper am Steuer war Matthias Haggenei im gesteuerten Doppelvierer am Sonntag nicht zu schlagen.


(2. v.l. Matthias Haggenei, im Bug liegend Fenja Scheper)

Julius Schulte wiederum ruderte im Leichtgewichts-Junior B-Doppelzweier mit Lennert Zyla (HĂĽrth) am Samstag auf Rang zwei und Sonntag auf Platz vier.
Auch Linus Gebhardt erreichte am Samstag einen zweiten Platz, nämlich im Junior B-Achter zusammen mit Lukas Gutsche, Christopher Freund, Frederik Breuer, Ruben Mellin, Lennard Reihs, Ole Helbing, Julian Becker und Steuerfrau Emilia Greif aus Siegburg, Hürth, Godesberg, Köln und Bonn. Für Sonntag wurde das Boot damit in den ersten Lauf gesetzt und wiederholte dort dieses Resultat.
Im Vierer mit St. reichte es wiederum nicht für das „Podest“ bzw. den Siegersteg und Gebhardt ruderte mit „seiner“ Achter-Hälfte auf Position vier ins Ziel.
Am zweiten Regattatag lief es fĂĽr Philipp Kappek bei den Junior A-Leichtgewichten deutlich besser als am Samstag. Im Vierer ohne Steuermann sprang ein dritter Platz heraus.
Das gleiche Resultat erruderten Michel Wende und Justus Frenger mit Ole Helbing, David Walther und Steuerfrau Paula Gradl (Siegburg/Godesberg) im Junior B-Doppelvierer in der unbeschränkten Gewichtsklasse.
Auch der „schwere“ Junior A-Vierer ohne, diesmal mit Nico Frenger, Joshua Klaas, Gero Hensengerth und Christopher Ahn besetzt, lieferte am Sonntag noch eine gute Vorstellung ab und wurde Zweiter.

Mit insgesamt 5 Siegen und einer Reihe vorderer Platzierungen konnte das RTHC-Trainerteam Regine Marchand und Ralf Müller mit dem Verlauf und den Ergebnissen der Regatta zufrieden sein. Richtung Hamburg und Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Köln gibt es aber trotzdem noch Potential für weitere Verbesserungen.